Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

So geht richtige Handhygiene und Handpflege

Wussten Sie, dass auf unseren Händen über 150 Bakterienarten und sogar bis zu 10 Millionen Keime leben? Nicht alle davon sind schädlich - viele sind sogar notwendig. Dennoch sollten wir unsere Hände mehrmals täglich mit einer milden Seife waschen, um Viren abzutöten und Infektionen zu vermeiden. Aber wie geht richtiges Händewaschen? Besonders wenn wir nach Hause kommen, nach dem Toilettengang und vor dem Essen ist eine gründliche Handreinigung zwingend. Damit Ihre Hände nicht austrocknen, empfehlen wir Ihnen, anschliessend eine regenerierende Handcreme aufzutragen. In diesem Gesundheitstipp finden Sie zur Handhygiene und Handpflege viele Tipps und wissenswerte Informationen.

Warum die Hände waschen? Händewaschen schützt!

Haben Sie schon einmal darauf geachtet, wie häufig Sie lediglich durch eine Berührung mit verschiedenen Keimen in Kontakt kommen? Beim Wocheneinkauf, beim Toilettengang, am Arbeitsplatz oder sogar beim Zubereiten von rohen Lebensmitteln. Berühren Sie danach mit Ihren Händen das Gesicht, können diese Keime und Erreger über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen in den Körper eindringen und eine Infektion auslösen. Eine korrekte Handhygiene trägt automatisch dazu bei, diese Ausbreitung von Infektionen und Krankheitserregern zu unterbinden und zu vermeiden, denn sie unterbricht den Übertragungsweg.
 

Die meisten Infektionskrankheiten werden über die Hände und das Händeschütteln übertragen.

Dazu gehören unter anderem Erkrankungen wie Erkältungen, die Grippe oder eine ansteckende Magen-Darm-Infektion. Diese Krankheiten können auch via Tröpfchen-Infektion übertragen werden. Um sich selbst und Ihre Mitmenschen zu schützen ist das Händewaschen eine wirksame Massnahme die Keimanzahl auf den Händen zu senken und so eine mögliche Ansteckung zu verhindern. Besonders in Zeiten von Krankheitswellen ist eine gründliche Handhygiene unerlässlich. Gründliches Waschen mit Wasser und Seife entfernt Viren und Bakterien und eine anschliessende Handdesinfektion macht ihnen den Garaus. Die eine Methode kann die andere nicht ersetzen, doch zusammen ist die Wirksamkeit am höchsten.

Händewaschen zur Gewohnheit machen

Die Hände sehen zwar sauber aus, doch eigentlich tummeln sich tausende Krankheitserreger auf Ihren Händen. Verzichten Sie deshalb nicht auf eine korrekte Handhygiene, nur weil kein sichtbarer Schmutz auf den Händen zu sehen ist. Keime und Bakterien sind mit blossem Auge nicht zu erkennen, weshalb wir viel schneller und häufiger damit in Kontakt kommen, als uns lieb ist. Machen Sie das Händewaschen also zu einer Regelmässigkeit und binden Sie es in Ihren Alltag ein. Insbesondere bei folgenden Anlässen:

Immer nach...

  • dem nach Hause kommen
  • dem Besuch der Toilette
  • dem Wechseln von Windeln oder wenn Sie Ihrem Kind nach dem Toilettengang bei der Reinigung geholfen haben
  • dem Naseputzen, Husten oder Niesen
  • dem Kontakt mit Abfällen, zum Beispiel auch nach dem Besuch bei der Entsorgungsstelle
  • dem Kontakt mit Tieren, Tierfutter oder tierischem Abfall
  • dem Reinigen des Katzenklos, Hundeklos oder ähnlichem

Immer vor...

  • den Mahlzeiten
  • der Gesichtsreinigung, der Haarentfernung, kosmetischen Behandlungen etc.
  • dem Hantieren mit Medikamenten oder Kosmetika

Immer vor und nach...

  • dem Benutzen des öffentlichen Verkehrs, Tram, Bus, Zug
  • am Flughafen
  • dem Kontakt mit Kranken
  • der Behandlung von Wunden
  • dem Besuch von öffentlichen Einrichtungen wie z.B. Spitälern, Arztpraxen, Schulen, Kino, Kirche etc.
  • der Zubereitung von Speisen sowie öfter zwischendurch, besonders wenn Sie rohes Fleisch verarbeitet haben

Diese Liste ist nicht abschliessend.

Gründliches Waschen in 5 Schritten

Wer denkt, richtiges Händewaschen ist einfach, liegt falsch. Die korrekte Handhygiene erfordert ein sorgfältiges Vorgehen, um mögliche Krankheitserreger abzuwaschen. Häufige Fehler unterlaufen einem in der Länge und Art des Händewaschens.
 
  1. Halten Sie die Hände zunächst unter fliessendes Wasser. Die Temperatur können Sie so wählen, dass sie angenehm ist.
  2. Seifen Sie dann die Hände gründlich ein – sowohl Handinnenflächen als auch Handrücken, Fingerspitzen, Fingerzwischenräume und Daumen. Denken Sie auch an die Fingernägel. Hygienischer als Seifenstücke sind Flüssigseifen, besonders in öffentlichen Waschräumen.
  3. Reiben Sie die Seife an allen Stellen sanft ein. Gründliches Händewaschen dauert 30 Sekunden.
  4. Danach die Hände unter fliesendem Wasser abspülen. Verwenden Sie in öffentlichen Toiletten zum Schliessen des Wasserhahns ein Einweghandtuch oder Ihren Ellenbogen.
  5. Trocknen Sie anschliessend die Hände sorgfältig ab, auch in den Fingerzwischenräumen. In öffentlichen Toiletten eignen sich hierfür am besten Einmalhandtücher. Zu Hause sollte jeder sein persönliches Handtuch benutzen.

 

 

Trockene Hände nach dem Waschen?

Häufiges Händewaschen mit und ohne Seife beansprucht die Hautoberfläche unserer Hände. Die Haut fühlt sich trocken und spröde an, es bilden sich Risse und Irritationen. Der natürliche Fettfilm der Haut ist abgetragen und muss regeneriert werden. Vielfach funktioniert dieser Prozess nicht ohne Hilfe, weshalb Sie nach dem korrekten Händewaschen eine regenerierende und feuchtigkeitsspendende Handcreme auftragen sollten. Sie denken, Sie können beim Eincremen nichts falsch machen? Doch, die Gefahren lauern überall. Besonders in den kalten Jahreszeiten sollten Sie auf Cremes mit hohem Wasseranteil verzichten, denn durch die geschwächte Barrierefunktion kann die Haut die Feuchtigkeit nicht speichern. Bei Minusgraden kann das in der Handcreme enthaltene Wasser sogar gefrieren und zu Frostschäden auf der Haut führen.
 

Die richtige Handpflege ist für schöne Hände also das A und O.

Wir empfehlen Ihnen, eine fettreiche und regenerierende Handcreme zu benutzen. Damit sie beim nächsten Händewaschen nicht gleich wieder abgewaschen wird, haben viele Handcremes den Inhaltsstoff Urea. Dieser hat den Vorteil, dass die Creme schnell einzieht. Unsere beliebtesten Produkte zur Handpflege unterstützen die Regeneration von strapazierten Händen und schützen Sie langfristig vor dem Austrocknen. In dringenden Notfällen oder als Spa-Behandlung können Sie auch auf eine Handmaske zurückgreifen. Diese sind ideal gegen rissige und spröde Hände, welche eine intensive Behandlung benötigen. Für garantiert samtweich gepflegte Hände!

 

Weitere interessante Gesundheits-Themen für Sie: